…für noch mehr Fahrspass!

Fahren Sie schon E-Bike? Unsere Veloreisen-Testerin, Brigitte Langhart, hat die E-Bike-Schulbank gedrückt und das Anfahren am Berg gelernt. Denn für das ungehinderte Fahrvergnügen mit einem Elektrovelo wollen einige Kniffe gelernt sein. Twerenbold und TCS zeigen wie es geht.

Bericht von Brigitte Langhart

22.06.2017, Testtag für unsere Elektrovelos

Pünktlich um 9 Uhr begrüsst uns André Wildberger, Stv. Geschäftsleiter, zum bevorstehenden Schnuppertag für E-Bikes. Bei dieser Gelegenheit stellt er das Unternehmen Twerenbold kurz vor und übergibt das Wort anschliessend an den TCS-Instruktoren, Hansruedi Märki. Er führt zusammen mit seiner Kollegin Astrid Meier und Hans Häne, Reiseleiter von Twerenbold, durch den Tag.

Tipps vom Experten

Die Sitzreihen im Schulungsraum in Rütihof sind gut gefüllt. Gespannt verfolgen 18 Personen die Präsentation über Verkehrsvorschriften, Verhalten in verschiedenen Verkehrszonen, Fahrberechtigung und Versicherung: Gilt das E-Bike als Velo oder Töffli? Wie trägt man den Velohelm korrekt? Ist dieser obligatorisch? Sehr kompetent und zügig führt uns Hansruedi – wir Velofahrer sind ja alle «per Du» – durch die Theorie.

Von der Theorie zur Praxis

Nach einer kurzen Kaffeepause teilen wir uns in zwei Gruppen. Wir üben nun mit den für uns reservierten E-Bikes. Sicherheitsweste inklusive. Ein wichtiges Detail für eine bequeme Fahrt auf dem Elektrovelo sind die Unterstützungsstufen. No Assist, Eco, Standard und High stehen uns zur Auswahl. TCS-Instruktorin Astrid Meier macht mit uns Fahrübungen unter dem überdachten, schattigen Busparkplatz. Auch vom erfahrenen Veloreiseleiter, Hans Häne, erhalten wir Ratschläge. Er kennt viele Tipps und gibt diese gerne an uns weiter. Hansruedi vom TCS trainiert derweil mit uns die Bremsbereitschaft: rechts bremsen, links bremsen, beide zusammen. Gar nicht so einfach, ohne dass die Räder blockieren.

E-Bikes on Tour

Kurz vor 12 Uhr gehen wir auf eine kleine Tour rund um Rütihof. Im Gepäck natürlich genügend Wasser. Das Aufsteigen haben wir gut geübt und fahren in gemässigtem Tempo los. Wir haben Zeit, uns mit dem neuen Gefährt vertraut zu machen. Die Instruktoren beobachten uns dabei genau und helfen, die optimale Unterstützung zu finden. So schaffen wir problemlos den einen oder anderen Höhenmeter. Gegen 13 Uhr kehren wir in einem lauschigen Landgasthof ein. Trotz Schattenplätzen unter riesigen Sonnenschirmen schwitzen wir aufgrund der drückenden Sommerhitze. Gestärkt machen wir uns auf in Richtung Rütihof. Unterwegs zeigt uns Hansruedi auf einer Nebenstrasse sehr anschaulich, wie lang der Bremsweg ist. Die Sprinkleranlage des Bauers, bietet uns derweil eine willkommene Abkühlung…

Ende Gut, alles Gut…

Ziemlich verschwitzt setzen wir uns noch einmal in den Theorieraum und reflektieren gemeinsam den Kurstag. Mir fällt immer wieder auf: Velofahrer sind einfach ein unkompliziertes und sympathisches Völklein... So diskutieren wir noch ein wenig über Verantwortung im Strassenverkehr und Vorsichtsmassnahmen. In Zukunft werden wir bestimmt aufmerksamer aber auch selbstbewusster mit dem E-Bike durch die Strassen radeln.

Mein Fazit: Dieser E-Bike-Kurs ist auch für die geübten Velofahrer zu empfehlen. Egal ob um den einen oder anderen Trick zu erhalten (z.B. das Anfahren am Berg) oder die allgemeinen Verkehrsregeln wieder aufzufrischen.

Äusserst zufrieden mit dem heutigen Tag verabschieden wir uns sehr herzlich voneinander und hoffen mit einem Augenzwinkern, uns einst auf einer Twerenbold-Veloreise wiederzusehen.

Weiterempfehlen: