Vorbereitungsreise durchs Elsass vom 20.04. - 22.04.2018

Bericht von Veloreiseleiter Urs Riedo

1. Tag

Die Busfahrt ins Elsass ist kurz, es bleibt nicht viel Zeit, sich und die Reisegruppe zu organisieren. Entsprechend wichtig wird die Vorbereitung durch den Teamleader sein. Der gewählte Startplatz in Rosenau ist bei einem Restaurant. Hier gilt es abzuklären, ob der Wirt morgens ein bisschen früher aufmachen könnte, um den Gästen Kaffee und Croissants anzubieten, während die Crew die Velos auslädt. Leider ist der Platz für Gruppenfahrübungen nicht geeignet – es ist ein Kiesplatz! Hier muss man demnach speziell aufpassen und die Gruppe mündlich über das Fahren in der Gruppe und die Funktion der E-Bikes informieren. Der Start der heutigen Etappe geht dann sofort in einen relativ schmalen und anfänglich geteerten Radweg über. Hier kann man dann nochmals Tips und Hinweise für das Fahren in der Gruppe und den Gegenverkehr geben.

Die Route führt entlang dem kleinen Kanal de Hunigue bis zur grossen Abzweigung des Rhein-Rhône Kanals. Von hier kann man auf dem Wasserweg bis ans Mittelmeer gelangen. Weiter geht die Fahrt durch die Auenwälder nördlich bis zum Kaffeehalt auf deutscher Seite in Neuenburg am Rhein. Für einen Kaffeehalt bietet sich das Städtchen ideal an. Vor der Brücke geht’s wieder in den Auenwald. Hier entlang dem Grand Canal d’Alsace wurde viel in die Renaturierung investiert. Riesige Becken wurden ausgehoben, um dem Fluss bei Hochwasser wieder mehr Platz zu geben und auch um die Schifffahrt sicherer zu machen. Vor Breisach am Rhein, in Sichtweite des Schiffsanlegers, hat es direkt am Radweg ein Restaurant mit grosser Terrasse, auch im Städtchen gäbe es genügend Restaurants für die Mittagspause. Von hier radeln wir wieder über die Brücke nach Frankreich. Ein längeres Stück der Route führt hier über eine mässig befahrene Landstrasse. Bald sind wir am Ziel im Hotel Europe in Horbourg-Wihr. Heute haben wir das Elsass als Region des Wassers und der Landwirtschaft erlebt. Die Strecke war nur flach. Das Hotel verfügt über ein Hallenbad und Sauna und eine Rasenfläche mit Liegestühlen, die zum Ausruhen nach dem Tag im Sattel einladen.

2. Tag

Mit dem Bus geht es heute nach Sélestat, wo wir die Velos ausladen und uns auf den Weg Richtung Strassburg machen. Die Route folgt anfänglich der ausgeschilderten Route du Vin. Wir durchfahren einige bekannte und auch sehr gepflegte Weindörfer. Die Route ist abwechslungsreich und topografisch anspruchsvoller als der Vortag. In Obernai ist Zeit für Kaffee und Kuchen – auch das gehört dazu!

3. Tag

Am dritten und letzten Tag fahren wir mit dem Bus nach Guebelwiller und von hier mit dem Velo weiter nach Colmar. Noch einmal geht die Fahrt durch wunderbar gepflegte Rebanlagen. Teilweise mit sehr alten Rebstöcken – es lohnt sich hinzuschauen. Heute gibt es ein paar kurze, aber knackige Aufstiege. Aber es sind ja auch nur ca. 45 km. Ich empfehle daher, nehmt euch Zeit für die Strecke und geniesst die Landschaft! Als Abschluss wartet dann Colmar, wo man am Sonntagnachmittag bequem etwas ausspannen kann.

Weiterempfehlen: