Reisetipp

Trauminseln im Mittelmeer: Sardinien, Sizilien & Korsika

Die drei Inselperlen Sardinien, Sizilien und Korsika sind, neben Zypern, die grössten Inseln im Mittelmeer. Jede für sich ist eine Reise wert und jede hat ihre Eigenheiten aufzuweisen.
Sardinien, der «Smaragd des Mittelmeers», trumpft mit weissen Sandstränden, smaragdgrünem Meer, uralten Traditionen und Ritualen sowie einer eigenen Sprache und Kulinarik auf. Siziliens Wahrzeichen ist der Vulkan Ätna, der die Landschaft der Insel wesentlich geprägt hat. Auf Korsika findet man alles, wofür es sich lohnt eine Reise zu machen: Kultur in quirligen Städten wie Ajaccio und Bastia, Geschichte in Calvi und einzigartige Naturlandschaften in der Calanche und der Balagne.

Sardinien

Sardinien wird seinem Spitznamen «Smaragd des Mittelmeers», der vom smaragdgrünen, kristallklaren Meerwasser herrührt, mehr als gerecht. Es ist ausserdem berühmt für seine Vielzahl weisser Sandstrände, den Duft der immergrünen Macchiasträucher und die fast vergessenen idyllischen Bergdörfer. Nebst seinen einmaligen Natur- und Landschaftsschätzen ist Sardinien geprägt von einer weit zurückreichenden Geschichte. Die Felsgebilde Sardiniens – «Domus de Janas» (Hexenhöhlen) mit den unheimlich wirkenden menschlichen Zügen und die inmitten der Felder aufragenden Dolmen oder Nuraghen, die zahllose Jahrhunderte unbeschadet überdauert haben – berichten von längst vergangenen Zeiten. Die nuraghische Zivilisation hatte ihre Blütezeit zwischen 1200 und 900 v. Christus. Die Nuraghi, von denen es noch ungefähr 7000 gibt, sind kegelförmige Türme, innen hohl und von einem Gewölbe abgeschlossen. Sardinien hat sich viele uralte Traditionen und Rituale sowie die damit verbundene Folklore bewahrt. Nebst der eigenen Kultur wird auch die eigene, sardische Sprache gepflegt. Sardisch ist seit 2000 Jahren eine eigenständige romanische Sprache, die dem Latein in Grammatik, Wortschatz und besonders der Aussprache näher als dem Italienischen ist.

Sizilien

Sizilien, die grösste der Mittelmeerinseln, wurde erst im 19. Jahrhundert Teil des italienischen Königreiches und konnte damals schon auf eine über 3000jährige wechselhafte Geschichte zurückblicken. In Palermo, der umtriebigen Inselhauptstadt, findet man überall Spuren der Griechen, Römer, Byzantiner, Araber, Normannen und Spanier. Im Süden schufen die Griechen die Tempel von Agrigento, die sich mit den Bauten in ihrer Heimat ohne weiteres messen konnten. Die Korinther ihrerseits errichteten an der Ostküste das mächtige Siracusa. Nebst diesen vielen interessanten und wertvollen Kulturschätzen ist das Wahrzeichen Siziliens natürlich der 3‘323 m hohe Vulkan Ätna, der die Insel und ihre Landschaft durch seine Eruptionen massgebend geprägt hat.

Korsika

Schon die alten Griechen haben Korsika vor 2‘500 Jahren als «Kalliste», die Schönste bezeichnet und die Franzosen nennen sie heute «Insel der Schönheit». Diesen Namen trägt sie zu Recht. Korsika ist eine Augenweide. Man findet hier eine abwechslungsreiche Landschaft mit 1000 km zerfklüfteter Felsenküste, wilde Schluchten und dichte Pinien- und Kastanienwälder an den Hängen und Berggipfeln. Diese erreichen mehr als 2000 m Höhe und haben bis im Frühjahr schneebedeckte Gipfel. Malerische Dörfer, die hoch am Hang kleben mit ihren massiven Häusern aus Granit oder Schiefer machen Korsika ebenso aus, wie die bizarren Granitfelsen in den Buchten der Calanche oder die fruchtbare Landschaft in der Balagne, auch «Garten Korsikas» genannt. Geschichtsträchtige Hafenstädte wie Ajaccio, die Geburtsstadt von Napoleon Bonaparte, Bonifacio an seiner einmaligen Lage oder Calvi mit der von den Genuesen erbauten Zitadelle sind ebenfalls einen Besuch wert.

Was meinen die Spezialisten von Twerenbold?

Verena Schütz, Product Manager

«Meine persönlichen Höhepunkte und Geheimtipps auf Sizilien»:

  • Mein persönlicher Höhepunkt auf Sizilien ist ein Ausflug auf den Ätna. Man spürt förmlich die Kraft, die unter einem brodelt, wenn man die warme, ja fast heisse Vulkanerde berührt.
  • Ein Boots-Ausflug auf die Aeolischen Inseln Lipari und Vulcano gehört bei einer Sizilienreise auf jeden Fall dazu – ein atemberaubendes Naturerlebnis!
  • Die berühmte Kathedrale von Monreale ist ein Muss für jeden Sizilienbesucher. Die kunstvollen riesigen Mosaike sind besonders eindrucksvoll!
  • Mein Geheimtipp: Mittagessen in Taormina in der «Osteria da Rita», Via Calapitrulli 3. Dort habe ich hervorragende und günstige Spaghetti in feiner Sepia-Sauce genossen.


Chiara Foroni, Reiseberaterin

«Was sollte man auf Korsika bzw. Sardinien unbedingt gesehen oder gemacht haben?»

  • Der traumhafte Blick auf die Calanche mit ihren bizarren Felsformationen – ein einmaliges Naturschauspiel!
  • Ein Bummel durch Bonifacio mit seiner einzigartigen Lage und den verwinkelten Gassen.
  • Eine Fahrt auf der Küstenstrasse zwischen Alghero und Bosa – der Ausblick auf die raue und unberührte Küstenlandschaft ist spektakulär!
  • Die Costa Smeralda, welche den Namen des smaragdfarbenen Wassers trägt – da fühlt man sich wie im Paradies!
#

Taormina mit dem Ätna im Hintergrund, Sizilien

#

Traumhafte Küstenlandschaften auf Sardinien

#

Alghero mit seiner Stadtmauer, Sardinien

#

Malerische Bucht von Cefalù, Sizilien

#

Bizzarre Felsformationen in der Calanche, Korsika

#

Bonifacio an traumhafter Lage, Korsika

#

Verena Schütz, Product Manager, auf dem Ätna

#

Chiara Foroni, Reiseberaterin

Weiterempfehlen: