Veloreiseleiter-Portrait Josef (Jo) Meier

Josef Meier hat nach seiner Pensionierung sein grösstes Hobby zum Beruf gemacht. Bereits in jungen Jahren ist er zum Radsport gekommen und es ist bis heute eine grosse Leidenschaft geblieben. Das Velofahren verbunden mit seiner Freude am Organisieren und Reisen sind die perfekten Voraussetzungen für einen Veloreiseleiter.

Über mich:

Angefangen habe ich ursprünglich bei der Bahn, erst als Kondukteur und Betriebsbeamter, danach als Lokführer. Lange Jahre war ich dann bei der Migros in diversen Funktionen tätig, unter anderem als Logistik-Leiter und Logistik-Berater in der Informatik, bis ich dort schliesslich im Alter von 62 Jahren und nach 38 Dienstjahren pensioniert wurde.

Mit 18 Jahren bin ich zum Radsport gekommen und hatte viele Erfolge als Rennfahrer in der ganzen Schweiz und auch im Ausland. Radfahren ist auch heute noch meine grosse Leidenschaft. Im Winter bin ich immer für drei Monate in Südamerika auf Reisen und am Radfahren, um meine Kondition aufrecht zu erhalten. So bin ich jedes Jahr mit dem Velo ca. 15'000 – 20'000 km unterwegs.

Warum bin ich Veloreiseleiter bei Twerenbold geworden?

Rolf Meier, ein ehemaliger Veloreiseleiter bei Twerenbold, hat mich auf die Idee gebracht. Velofahren ist meine Leidenschaft, ich liebe das Organisieren und zeige mit Freuden anderen Menschen die Schönheiten Europas. Mittlerweile bin ich seit 2013 Veloreiseleiter bei Twerenbold.

Welches sind meine Lieblingsdestinationen bzw. wo kenne ich mich besonders gut aus?

Für mich hat jede Reise ihren besonderen Reiz, ich habe keine bevorzugten Destinationen. Ich fahre sehr viele Reisen während der Velosaison von April – Oktober, daher kenne ich mich inzwischen vielerorts sehr gut aus.

Mein Geheimtipp?

Mein Geheimtipp ist Kroatien mit seinem wunderbaren Kontrast: Meer, Strand, Land, Essen und Leute.

Wie bereite ich mich auf eine kommende Veloreise vor?

Ein paar Tage vor der Reise sehe ich mir die Teilnehmerliste sowie die Gruppeneinteilung an. Wenn es eine Reise ist, die ich noch nicht so oft gemacht habe, bereite ich das Navigationsgerät vor und prüfe, ob ich alle Touren geladen habe. Am Tag, bevor ich die Route fahre, schaue ich mir die Fotos, die ich mir als Merkpunkte gesetzt habe, nochmals auf meiner Fotodatei an.

Das Tolle an einer Twerenbold Veloreise ist für mich….

Die Wahlmöglichkeit zwischen der gemütlichen und der vitalen Variante: Jeder Gast hat die Möglichkeit, den Tag so zu nehmen, wie er sich im Moment fühlt. Angenehm ist auch, dass der Bus immer dabei ist. Besonders geniesse ich die Geselligkeit unter den Gästen und den Veloreiseleitern.

Das habe ich auf einer Veloreise immer dabei

Navigationsgerät, Helm, Karten-Material, Erste-Hilfe-Set, Werkzeug, Schläuche, Pumpe, Geld, Handy, Trinkflasche, Regenschutz und Sonnencreme.

Hier finden Sie alle aktuellen Veloreisen:

Weiterempfehlen: