Kluge Köpfe schützen sich - Sicherheit auf dem E-Bike

Der Fahrtwind im Haar, die weite Landschaft vor sich: Velofahren bringt ein Gefühl von Freiheit in Reinform mit sich – noch mehr mit der E(xtra)-Power eines E-Bikes. Freiheitlich sind in der Schweiz für Velofahrer auch die Helmregeln: Auf normalen Velos, Mountainbikes und E-Bikes mit Tretunterstützung bis 25 km/h steht es Mann und Frau frei, einen Helm zu tragen. Keine Frage – kluge Köpfe schützen sich freiwillig. Hierzulande setzt jede und jeder Zweite auf dem Zweirad den Helm auf. Von Gesetzes wegen Pflicht ist der Kopfschutz in der Schweiz allein für die schnellen E-Bikes mit Antrieb über 25 km/h, die gesetzlich Mofas gleichgestellt sind.

15. Februar 2021

Wie regeln es andere Länder?

Aufgepasst im Ausland: Ausserhalb der Landesgrenzen sind Velofahrende nicht überall grenzenlos frei: In Finnland und auf Malta ist der Velohelm generell Pflicht, in Slowenien und Spanien nur ausserorts, wobei die iberischen Polizisten Nachsicht walten lassen dürfen: Die Radfahrernation Spanien hat in langen Steigungen und bei grosser Hitze ein Herz für schwitzende Pedaleure und drückt punkto Helm ein Auge zu. Unübersichtlich präsentieren sich die Helmvorschriften in Europa für E-Bikes. Auf schnellen Elektrovelos genügt vielerorts der Velohelm nicht und ist ein Motorradhelm obligatorisch.

Hier finden Sie die Länderübersicht für E-Biker vom TCS.

Helm auf – schon vor dem Kauf

Ob auf Reisen oder daheim, überall gilt: Velohelm ist nicht gleich Velohelm. Die richtige Passform und ein guter Halt sind entscheidend. Nur wenn er gut sitzt, schützt ein Helm. Probieren Sie ihn vor dem Kauf deshalb unbedingt an. Drückt oder wackelt er? Dann eignet er sich nicht. Ebenfalls wichtig zu wissen: Ein Helm, der schon Schläge erlitten, Risse oder Dellen aufweist, hilft bei einem Aufprall nicht mehr und sollte sofort ersetzt werden. Was es rund um den Velohelm sonst noch zu beachten gilt, erklärt der Ratgeber der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) anschaulich: 

Hier finden Sie den Ratgeber der Beratungsstelle für Unvallverhütung (BFU).

 

Wichtige Tipps zum Kauf und zur Pflege des Velohelms:

P.S. für Eitle

Allen, die den Fahrtwind frei im Haar spüren oder sich die Frisur nicht durch den Helm zerstören lassen wollen, empfiehlt sich eine Innovation aus Schweden: Der sogenannte Hövding – ein wie ein Halstuch zu tragender Schlauch, der sich einem Airbag gleich innert Sekundenbruchteilen aufbläst und den Kopf bei einem Aufprall gemäss unabhängigen Studien besser schützt als gewöhnliche Velohelme.Allerdings ist der Hövding in erster Linie für Berufspendler oder kurze Besorgungen mit dem Velo konzipiert. Auf ausgedehnten Velotouren und -reisen erweist sich ein klassischer Helm nach wie vor als erste Wahl. Gönnen auch Sie Ihrem Kopf den besten Schutz.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Hövding.

Sicher im Sattel im Veloland

Alles fährt Rad: Über drei Millionen Schweizerinnen und Schweizer freuen sich auf den Velo-Frühling. Ob alle wissen, wie man im Kreisel Handzeichen gibt oder welche Komponenten an Mountainbikes vorgeschrieben sind? Die BFU-Broschüre zum Thema Sicherheit auf dem Velo klärt über die Rad-Regeln im Veloland Schweiz auf. Was es im Ausland zu beachten gilt, wissen unsere Veloreiseleiter. Egal, für welche Destination Sie sich entscheiden, mit uns fahren Sie auf der sicheren Seite.

Weiterempfehlen: