Kulinarische Grüsse aus Granada

Unser Gästeführer Alfonso aus Granada, der normalerweise unseren Reisegruppen Alhambra und die Schönheiten der Altstadt Granadas näherbringt, sendet Ihnen Grüsse aus dem von der Corona-Krise sehr hart getroffenen Spanien. Er erzählt Ihnen, wie er die Zeit des strikten Lockdowns in Spanien erlebt hat und wie er die Zeit verbracht hat. Ausserdem nimmt er Sie mit auf eine kulinarische Reise nach Andalusien und zeigt Ihnen wie man einen schmackhaften «Salmorejo» zaubert und so ein Stück Südspanien im eigenen Garten oder auf dem Balkon geniessen kann.

27. Mai 2020

Wie ergeht es unserem Gästeführer Alfonso in Granada?

Lieber Alfonso, wie hast Du die Situation der strengen Ausgangssperre in Granada erlebt?

Bei uns in Spanien hatten wir ja bis vor kurzem eine sehr strenge Ausgangssperre. Wir durften das Haus wirklich nur verlassen, um Einkäufe zu erledigen oder zum Arzt zu gehen. Wenn wir rausgegangen sind, wurden wir effektiv kontrolliert, ob wir auch wirklich nur eingekauft haben. So war ich fast immer zu Hause und sass viel auf meiner Dachterrasse mit Blick auf die Altstadt von Granada. Zum Glück habe ich viel Platz zu Hause und eben meine herrliche Dachterrasse, so war das Zuhausebleiben nur halb so schlimm.

Wie ist die Stimmung in Granada allgemein?

Granada lebt hauptsächlich vom Tourismus und wurde demnach von der Krise besonders schwer getroffen. Wir sind aber guter Hoffnung, dass es in wenigen Monaten wieder aufwärts geht.

Was machst Du im Moment, wenn Du keine Gäste durch Granada und die Alhambra führen kannst?

Ich gehe virtuell auf Reisen und ermögliche es anderen auch auf diese Art durch Granada und die Alhambra zu reisen, zum Glück sind da die technischen Möglichkeiten heutzutage vielfältig. So kann man auch die Lust aufs Reisen wieder wecken. Ausserdem lese ich viel und bilde mich weiter. So bin ich sehr gut vorbereitet, wenn es wieder losgehen kann.

Worauf freust Du Dich am meisten, wenn die Krise vorbei ist?

Erstmal freue ich mich darauf, wieder rauszugehen in die Natur. Die Berge der «Sierra Nevada» sind ja direkt vor der Haustür und auch das Meer ist nicht weit entfernt.

Worauf dürfen sich unsere Gäste freuen, wenn Sie wieder nach Granada reisen können?

Granada bietet nicht nur schöne Monumente sondern auch freundliche, kontaktfreudige Menschen. Ausserdem dürfen sie sich auf eine Stadt freuen, die viel zu bieten hat, sehr gastfreundlich ist und wo immer etwas los ist.

Kochen mit Alfonso:

«Salmorejo» (Kalte Andalusische Tomatensuppe)

Zutaten:

  • 5 schmackhafte Tomaten
  • altbackenes Weissbrot
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Essig
  • Salz
  • Iberico-Schinken gewürfelt
  • hartgekochtes Ei gewürfelt

Zubereitung:

  • Die Tomaten blanchieren und schälen, entkernen und in Stücke schneiden
  • Das altbackene Weissbrot in Essig (nach Geschmack) und Wasser einweichen
  • Die Knoblauchzehe halbieren und das Innere herausschneiden.
  • Die Tomaten zusammen mit dem Knoblauch im Mixer pürieren.
  • Salz dazugeben
  • Dann nach und nach das eingeweichte Brot hinzufügen bis die Konsistenz stimmt
  • Nach und nach das Olivenöl dazugiessen
  • Im Suppenteller anrichten und die Iberico-Schinkenwürfel und das gekochte Ei darüber streuen

Viel Spass beim Nachkochen und beim Träumen von Andalusien!

Buen provecho - En Guete!

Weiterempfehlen: