Was macht eigentlich Franco Marvulli?

Unser Veloreisen-Botschafter Franco Marvulli verrät uns im Gespräch mehr über seine vergangene Veloreise durch Argentinien. Ausserdem erfahren wir, wie er die Zeit des «Zuhausebleibens» momentan erlebt und sinnvoll nützt. Und Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude: er verrät uns, was wir auf einer Veloreise mit Franco Marvulli erwarten können.

09. April 2020

Du warst ja gerade noch unterwegs durch Argentinien (vor dem Lockdown), erzähl uns doch ein bisschen von dieser Reise?

Wo fange ich nur an…. Wie jedes Jahr wollte ich eine Radreise machen, diesmal 4 Wochen lang. Argentinien stand schon lange auf meiner Liste der Länder, die ich mit dem Rad erkunden wollte.

Ich mache es mir immer ganz einfach: Start und Ziel sind definiert, den Weg finde ich spontan. Schlussendlich wurden es 4'300 km, mit einigen Umwegen (weil es so schön war). Von Buenos Aires nach Ushuaia, von der Hauptstadt durch ganz Patagonien, dann einen Abstecher nach Chile und schliesslich ans Ziel: Feuerland.

Es ist schwer, die vielen Eindrücke zu beschreiben, wenn man nicht selbst mit dabei war. Ich kann nur sagen, es war eine unglaublich schöne, abenteuerliche und lehrreiche Reise. Nur mein Rad und ich (mein Gepäck war minimalistisch).

Momentan können wir ja leider nicht verreisen und sollen zuhause bleiben.Was rätst du allen, denen gerade in den eigenen vier Wänden die Decke auf den Kopf fällt?

Zuhause zu bleiben heisst ja nicht, sich einzuschliessen. Statt die Welt zu bereisen, beschränke ich mich im Moment darauf meine Heimat, das Zürcher Weinland etwas besser kennen zu lernen (ich bin immer wieder überrascht, was ich alles neu entdecke).

Ich fahre Rad oder jogge durch die Natur. Dabei achte ich darauf, dass nicht die Leistung, sondern die Ausdauer im Mittelpunkt steht – langsamer, dafür länger.

Ich nehme mir die Zeit für Gedanken, sauge die Natur auf und setze mich ab und zu einfach auf eine Bank und geniesse die Umgebung.

Wie hältst du dich in dieser Zeit körperlich fit und worauf sollte man achten?

Ich mache 5 x pro Woche ein Fitnessprogramm. Dafür habe ich eine App auf meinem Handy. Wichtig beim Radfahren ist sicher die ganze Rücken- und Bauchmuskulatur. Leider wird diese bei vielen Leuten vernachlässigt. Am besten fangen Sie jetzt damit an, damit Sie für die Velosaison optimal vorbereitet sind. Tipp vom Profi: es lohnt sich wirklich!

Du liest bekanntlich sehr gerne und wirst momentan wohl auch mehr Zeit dafür finden. Welches sind Deine Buchtipps?

Ganz ehrlich, ich lese sehr gerne Reise- und Abenteuerberichte: «Mit dem Rad um die Welt», «Mit dem Hundeschlitten durch Alaska» oder «Mit dem Bus durch Russland». Irgendwie ist es wie ein Mitreisen und inspiriert mich für meine nächsten Abenteuer.

Zwischendurch kann es aber auch mal ein Krimi sein.

Im Moment lese ich gerade «Saving Lucy» über eine Britin, die mit dem Rad um die Welt fahren will und wie ihre Begegnung mit einem streunenden Hund ihr Leben verändert:

«Die wahre Geschichte einer lebensverändernden Begegnung: Ishbel Holmes ist haltlos und allein, als sie sich auf den Weg macht, die Welt zu umradeln. Mutig und mit unerschütterlichem Optimismus sucht die ehemalige Profi-Rennradfahrerin das Abenteuer, hofft aber auch, den Geistern ihrer unruhigen Vergangenheit zu entkommen. Nichts und niemand soll sie aufhalten - doch als sie allein durch die Türkei fährt, kreuzt eine verletzte, ausgehungerte Straßenhündin ihren Weg und verändert ihr Leben für immer. Gemeinsam mit ihrer neuen Gefährtin, Lucy, macht sie sich auf den Weg, dem Versprechen eines neuen Lebens entgegen. - Die berührende Geschichte einer unwahrscheinlichen Rettung - Inspiration für jeden, seinen Weg zu finden.»

Worauf freust du dich, wenn wir diese ganze Situation überstanden haben und was vermisst du gerade am meisten?

Ich freue mich auf die nächste Reise mit Ihnen. Mit gleichgesinnten Menschen die Welt entdecken und die Erlebnisse unterwegs mit anderen teilen. Im Moment fehlt mir vor allem der soziale Kontakt etwas.

Gehen wir doch noch weiter in die Zukunft und schwelgen wir schon mal in Vorfreude - Du wirst dieses Jahr die eine oder andere Veloreise begleiten wie neu auch ein Reisedatum unserer Saisonabschlussfahrten im Allgäu. Wie bereitest du dich auf diesen Einsatz vor und auf was dürfen sich unsere Gäste freuen?

Vorbereiten? Ich mache mir im Vorfeld nie viele Gedanken. Ich freue mich einfach mich frei auf dem Velo bewegen zu können, neue Eindrücke zu sammeln und viele neue Menschen kennenzulernen.

Die Reisegäste dürfen sich auf einen motivierten Franco freuen, der jede Frage mit seiner Erfahrung zu beantworten versucht. Ich werde Tipps und Tricks aus meiner 20jährigen Karriere verraten und eine gemeinsame schöne Zeit mit vielen Lachern ist garantiert.

Weiterempfehlen: