Veloreiseleiter-Portrait: Monika Obrist

Velofahren und Mountainbiken gehörten schon immer zu Monikas Hobbies. Aus einem Hobby wurde ein Beruf. Inzwischen gehört sie seit 8 Jahren zu unserem Veloreiseleiter-Team und ist immer noch mit Begeisterung mit dabei.

Über mich:

Ich wohne in Ehrendingen, bin verheiratet und habe 2 erwachsene Töchter. Schon immer bereitete mir das Velofahren und später das Mountainbiken Freude. 2008 absolvierte ich dann bei der Pro Senectute die Erwachsenen-Sportleiter-Ausbildung für Velo und Mountainbike. 11 Jahre leitete ich die Rad- und MTB-Gruppe in den Regionen Baden-Wettingen und Ehrendingen-Siggenthal. Auch sonst bewege ich mich sehr gern in der freien Natur: sei es beim Joggen, Nordic-Walking, Skifahren oder Schneeschuhlaufen. Ich geniesse aber auch ein gemütliches Essen mit Freunden.

Warum bin ich Veloreiseleiterin bei Twerenbold geworden?

Durch einen Leiterkollegen habe ich erfahren, dass dringend Veloleiter bei Twerenbold gesucht wurden. Nachdem ich mich gemeldet hatte, durfte ich auch bald schon mit auf Reko-Reise nach Flandern und war somit schon von Anfang an beim Entstehen einer neuen Veloreise mit dabei. Anschliessend durfte ich alle drei geplanten Reisen auch begleiten. Inzwischen bin ich schon 8 Jahre im Team dabei.

Welches sind meine Lieblingsdestinationen bzw. wo kenne ich mich besonders gut aus?

Flandern ist mir sehr ans Herz gewachsen, diese Reise habe ich 8 Jahre lang begleitet. Das Radwegnetz ist dort einmalig schön und super ausgebaut. Ausserdem gehe ich besonders gern nach Kärnten und radle entlang von Rhein, Main und Mosel.

Mein Geheimtipp?

Die neue Reise «Auf den Spuren der Ciclovia Alpe-Adria» ist ein Geheimtipp. Hier findet man traumhafte Velostrecken, die bis anhin noch nicht so bekannt sind.


Ein spezielles Erlebnis auf einer Twerenbold Reise, das mir in Erinnerung blieb…

Das Wetter kann man halt leider nicht planen und so regnete es auf der dreitägigen Kurzreise in den Jura vor ein paar Jahren fast ununterbrochen. Am Tag 3 musste die Velotour sogar abgebrochen werden, da der Doubs über die Ufer getreten und der Radweg überflutet war. Ein Ehepaar fuhr keinen Meter mit den Velos und trotzdem waren die beiden glücklich und zufrieden. Sie meinten, Ihnen hätte die Reise auch ohne Velofahren Spass gemacht. Wir hatten so gut es ging improvisiert und ein alternatives Programm angeboten. Das ist die Herausforderung und das spannende an unserem Job, auch in schwierigen Situationen für alle das Bestmögliche daraus zu machen und den Gästen trotz Wetterkapriolen und sonstigen Widrigkeiten ein tolles Ferienerlebnis zu bieten.

Wie bereite ich mich auf eine kommende Veloreise vor?

Jede Reise wird natürlich vorgängig rekognosziert. Ich informiere mich zudem über die Destination, was es an Kulturellem, Sehenswürdigkeiten, Besonderheiten zu sehen bzw. zu erwähnen gibt. Wo nötig, nehme ich schon mal die Vorreservationen für Kaffepausen und Mittagessen vor. Natürlich lade ich auch die entsprechenden Strecken auf mein GPS und prüfe vorgängig mein Velo.

Das Tolle an einer Twerenbold Veloreise ist für mich….

Der Kontakt mit den Gästen, das Gemeinschaftserlebnis in der Gruppe und allen ein tolles Ferienerlebnis vermitteln zu können. Schöne Naturlandschaften, Städte und schmucke Dörfer auf dem Velo zu erkunden. Und natürlich gehört es auch dazu, sich kulinarisch verwöhnen zu lassen! Jede Reise verläuft anders und ist somit einzigartig mit speziellen und tollen Erlebnissen.


Das habe ich auf einer Veloreise immer mit dabei

  • Reiseunterlagen
  • GPS
  • Handy
  • Notfallapotheke
  • Reparaturwerkzeug
  • Wasser
  • Riegel

Weiterempfehlen: